Denken Sie auch im Urlaub an den Insektenschutz

Bei dem Wort Urlaub kommt bei vielen Menschen eine positive Reaktion zum Vorschein. Das ist auch wenig verwunderlich, denn der Urlaub ist für viele Leute das, dem sie über das ganze Jahr hinweg entgegenfiebern. In vielen Fällen geht es hier um ein Herausbrechen aus dem Alltag, der oftmals mit Stress und Druck verbunden ist. Dieser Stress und Druck ist leider oftmals unvermeidbar, denn in vielen Berufsbildern muss man ständig volle Leistung bringen und nahezu vierundzwanzig Stunden am Tag erreichbar sein.

Erfahrungsgemäß sind aber auch gerade die Berufe, in welchen viel Druck vorherrscht und in denen man überdurchschnittlich viel Leistung bringt diejenigen, in denen man in der Regel auch am besten verdient. Damit man dieses zum Teil hart erarbeitete Geld auch gut nutzen kann, um seine Reserven wieder aufzutanken, nutzen es viele Menschen dazu, um einmal nach allen Regeln der Kunst in den Urlaub zu fahren. Hierbei gilt häufig: je weiter entfernt man vom Alltag ist, desto besser kann man entspannen.

Genau aus diesem Grund entscheiden sich viele Leute dafür, in ein komplett fremdes Land zu reisen und fernab von ihren eigenen kulturellen Wurzeln einmal etwas völlig Neues zu erfahren. Dieser Prozess des Entdeckens reinigt die Seele von all dem zahlreichen Alltagsstress und ermöglicht es dem Urlauber, einmal wieder völlig zu entspannen. Doch bei allen positiven Effekten, welche mit der Entdeckung eines fremden, neuen Landes auch immer miteinhergehen, so muss man doch auch beachten, dass es viele Vorsichtsmaßnahmen geben muss, die man gerade in einem weit entfernten Land, welches unter Umständen nicht selten sogar auf einem völlig anderen Kontinent liegt, bedenken muss. Oftmals spielt die Natur in diesem Zusammenhang eine dominante Rolle.

Mit Insektenschutz gegen Moskitos

Fremdes Klima und fremde Umweltbedingungen können einen großen Einfluss auf die Lebensart im Urlaub haben. Gerade eine fremdartige Umweltumgebung kann sich in vielen Fällen als tückisch erweisen. Zum Beispiel kann man das an den hiesigen Tierarten erkennen, die in einem Urlaubsland leben können. Dabei sind nicht unbedingt immer die großen Tiere gemeint, die man aus den Urlaubsbroschüren kennt, sondern vielmehr die kleinen, die man auf den ersten Blick vielleicht gar nicht erkennt. Die Rede ist von Insekten aller Art.

Gerade fliegenden Insekten wie Fliegen oder Mücken sollte hierbei verstärkt Aufmerksamkeit gewidmet werden. Nicht selten können diese nämlich gefährliche Krankheiten übertragen, an die unser Organismus nicht gewöhnt ist. Vor allem in tropischen Gebieten existieren Krankheitserreger, die oftmals in Europa in dieser Form gar nicht vorkommen. So ist es nicht verwunderlich, dass viele dieser Krankheiten ein enormes Risiko für unseren Körper darstellen, da dieser noch niemals mit solchen Krankheitserregern in Kontakt getreten ist.

Man kann sich also denken, dass es sich hierbei um eine Erfahrung handelt, die man lieber umgehen möchte. Aus diesem Grund sollte man auch im Urlaub stets daran denken, dass für ausreichend Insektenschutz gesorgt ist. Denn der beste Weg, Krankheiten zu vermeiden, ist immer noch, sich gar nicht erst den potenziellen Risiken auszusetzen, dass man diese bekommen könnte. So sollte man also auch im Urlaub darauf achten, dass stets ein Insektenschutz verfügbar ist, damit man den Urlaub auch voll und ganz genießen kann.

Luxusreisen – Balsam für die Seele

Urlaub ist nicht gleich Urlaub. Zumindest, wenn man die Details beachtet. Nach außen gibt es auf den ersten Blick keine großen Unterschiede zwischen den Arten, wie man seinen Urlaub verbringt. Prinzipiell haben ja alle Urlaubsaktivitäten gemeinsam, dass sie außerhalb des Alltages stattfinden, also in der Regel nicht mit Arbeit verbunden sind, und, dass sie Spaß machen und dementsprechend zu einer Erholung vom Arbeitsalltag dienen. Doch wenn man die verschiedenen Urlaubsaktivitäten betrachtet, so fällt einem schnell auf, dass Urlaub eben doch nicht gleich Urlaub ist, sondern es bisweilen massive Unterschiede in der Urlaubsgestaltung gibt. Allein bei der Bewusstmachung der unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten fällt einem so etwas besonders auf. So gibt es Reisen, bei denen Wellness im Vordergrund steht, also das ganze Programm zur Körperpflege von Saunieren bis Massieren über Whirlpools.

Wiederum andere suchen in ihrem Urlaub die sportliche Herausforderung, welche sie im Alltag nicht oder nur sehr schlecht erfahren können. Es kann sich hierbei um die unterschiedlichsten Sportarten handeln. Den Vorlieben sind hierbei natürlich keine Grenzen gesetzt und sind so individuell unterscheidbar wie beispielsweise unser individueller Geschmack bezüglich Musik. Gerade, was die Vorlieben betrifft, gibt es auch noch eine andere Art, seinen Urlaub zu gestalten. Die nächste große Oberkategorie, die man von den beiden anderen abgrenzen kann, stellt hierbei der Kultururlaub dar. Viele Menschen genießen es, sich nicht unbedingt nur körperlich in ihrer Freizeit zu betätigen, sondern auch geistig. Diese Menschen haben auch in ihrem Urlaub ein überdurchschnittlich großes Interesse daran, etwas Neues zu lernen und ihren geistigen Horizont zu erweitern. Solche Menschen lieben es, beispielsweise in fremde Städte zu fahren, um dort die lokale Geschichte und Kultur ein wenig zu erforschen. Doch ganz egal, welcher Urlaubstyp man auch immer ist, auch bei diesen verschiedenen Oberkategorien von Urlaub gibt es einen Faktor, der alle anderen einen kann, genauso wie der Faktor einer Urlaubsdefinition, welcher am Anfang genannt wurde.

Und zwar ist die Rede vom so genannten Luxusurlaub. Hierbei handelt es sich um eine Art von Urlaub, die im Vergleich zu vielen anderen herkömmlichen Arten von Urlaub, die man so kennt, um eine Gestaltung, die besonders viel Komfort mit sich bringt. In der Regel kann man dies mit besonderen gastronomischen Annehmlichkeiten assoziieren. Das beste Beispiel für einen Luxusurlaub ist ein Hotel, das sich durch seinen Service besonders von den anderen gewöhnlichen Hotels abhebt. Ein guter Indikator dafür, dass man solche Hotels schnell und einfach identifizieren kann, sind die so genannten Sterne. Diese reichen von eins bis fünf und stehen für ansteigenden Komfort mit jedem weiteren Stern.

Der Pool eines Luxusressorts bei Nacht

Ein Hotel mit einem Stern ist also nicht so luxuriös wie ein Hotel mit fünf Sternen, wobei sich auch die Leistungen zwischen fünf-Sterne-Hotels untereinander unterscheiden können. Aber es gibt auch sechs-Sterne-Hotels und sogar ein sieben-Sterne-Hotel Die Sterne dienen lediglich zu einer ersten Orientierung. Ein offensichtlicher Nachteil, den Luxushotels sowie auch ein Luxusurlaub an sich mitbringt, ist die Tatsache, dass er im Vergleich zum herkömmlichen Urlaub mehr Geld kostet. Doch sollte man sich an dieser Stelle natürlich auch fragen, wie viel einem ein guter Urlaub wert ist. Da man ihn nur an wenigen Tagen im Jahr nehmen kann, ist es durchaus vertretbar, dass man einmal ein bisschen Geld in seine freien Tagen investiert, damit man im Nachhinein umso mehr davon sprechen kann, dass man wirklich in jedem Fall absolut erholt ist. Und dies sollte doch eigentlich de Hauptsache sein.

Einen Tipp, den ich Ihnen an dieser Stelle noch unbedingt mit auf den Weg geben möchte ist folgender. Wenn Sie zum ersten mal einen Luxusurlaub buchen möchten, dann sollten Sie unbedingt die Hilfe eines Profis in diesem Bereich in Anspruch nehmen. Gehen Sie nicht einfach in das nächstbeste Reisebüro, sondern wählen Sie einen Anbieter, der sich auf Luxusreisen spezialisiert hat. Einer dieser Anbieter ist z. B. der Reiseservice Schindler aus Regensburg. Auf http://www.reiseservice-schindler.de/luxusreisen-luxusurlaub/ können Sie sich schon einmal einen ersten Überblick über die Leistungen dieses Spezialisten für Luxusurlaub verschaffen.

Nachdem Sie sich auf der Website ein wenig umgeschaut haben, sollten Sie unbedingt einmal anrufen, um sich auch telefonisch einen ersten Eindruck vom Team um Alexandra Schindler zu verschaffen. Ich kenne Frau Schindler persönlich, bin von Ihrer Arbeit mehr als begeistert und empfehle Sie daher auch sehr gerne weiter.

Traumziel Bora Bora

Die Südsee ist für viele ein Traumziel. In diesem Zusammenhang ist auch Bora Bora für viele ein Begriff, auch wenn sie noch nicht selbst dort gewesen sind. Bora Bora ist ein Atoll und gehört zu Französisch-Polynesien. Die folgende Reisereportage aus dem Jahr 2015 gibt einen sehr detaillierten Einblick, was die Urlauber an diesem Reiseziel erwartet.

Urlaub – Die schönste Zeit des Jahres

Sie ist die schönste Zeit des Jahres: der Urlaub! Endlich kann man einmal abschalten vom stressigen Arbeitsalltag und sich ohne schlechtes Gewissen auch einmal den angenehmen Dingen des Lebens hingeben. Keinerlei Pflichten stehen hier im Vordergrund sondern voll und ganz die Erholung. Man kann den ganzen Tag das tun, was man am liebsten tun möchte und ist völlig frei in seiner Tagesgestaltung. Doch so frei man auch in der Gestaltung seines Urlaubes ist, so schwierig ist es oft auch, diesen so zu gestalten, dass er absolut effektiv genutzt ist. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, einmal bereits vor dem eigentlich Urlaub in sich zu gehen und einmal zu überlegen, wie man ihn eigentlich überhaupt verbringen möchte.

Frau blickt aufs Meer

Dies kann sich mitunter in Fällen als ziemlich schwierig erweisen, weil es hierbei viele Dinge zu beachten gibt, wenn der Urlaub auch wirklich genauso klappen soll, wie man ihn sich am Anfang auch vorgestellt hat. Man möchte ja schließlich im Nachhinein keine unangenehme Überraschung erleben und am Ende ohne die wohlverdiente Erholung aus dem Urlaub herausgehen und feststellen, dass man eigentlich gar nichts davon hatte. So erscheint es umso wichtiger, einmal ein paar Vorüberlegungen anzustellen, um unangenehmen Überraschungen entgegenzuwirken. Zunächst einmal sollte man sich darüber Gedanken machen, mit wem man seinen Urlaub eigentlich verbringen möchte.

Diese Frage ist eine äußerst wichtige, denn man verbringt seine Freizeit ja schließlich nicht nur allein, sondern in der Regel mit Freunden und Familie. Eine angenehme Gesellschaft ist also mindestens genauso wichtig wie andere Faktoren, wie etwa die Wahl des Ortes oder der Aktivitäten. Um also nicht enttäuscht zu werden, sollte man die Personen, mit denen man seinen Urlaub verbringen möchte, genau kennen. Hierbei ist es nicht etwa ausreichend, wenn man die grundlegende Persönlichkeit der Person einschätzen kann, wie man vielleicht auf Anhieb meinen könnte. Oft viel wichtiger ist das Einschätzen der Person in gewissen Situationen. Im Urlaub können nämlich, so schön wie diese Zeit auch meistens ist, in der einen oder anderen Situation Probleme auftreten. Beispielsweise kann es zu Staus bei der An- und Abfahrt kommen, oder an langen Warteschleifen am Flughafen oder auch Schwierigkeiten im Hotel. In Situationen wie diesen ist es wichtig, dass die Miturlauber einen kühlen Kopf bewahren und zu einer Lösung beitragen anstatt durch ihre schlechte Laune eine ohnehin schon angespannte Situation noch weiter zu verschärfen. Solche Erlebnisse sind es nämlich, die einem Urlaub seiner Erholung stiftenden Funktion berauben.

Aus diesem Grund ist also Menschenkenntnis äußerst wichtig. Doch man sollte natürlich nicht nur die Persönlichkeiten seiner Miturlauber kennen, sondern auch andere Faktoren im Vorfeld abschätzen so wie etwa die Region, in der man Urlaub machen möchte. Eine erste grundlegende Frage, die hier auftritt, ist die nach dem Klima. Bevorzugt man eher kältere oder eher heißere Temperaturen? Schon bei dieser ersten simplen Frage gehen bereits die Meinungen auseinander. Hat man diese Frage erst einmal geklärt, so muss man sich schon differenzierter damit auseinander setzen. Wie kalt, beziehungsweise wie warm soll es denn sein? Hierbei muss man außerdem beachten, dass bestimmte Aktivitäten, denen man vorhat nachzugehen, bei bestimmten Temperaturen besser geeignet sind als bei anderen. Man muss also auch automatisch dies mit im Kopf haben.

Hat man alle diese Vorüberlegungen und Einschätzungen getroffen, so ist man auf dem besten Weg, in einen angenehmen Urlaub und in eine bequeme Reise zu starten, die sich durch keine unangenehmen Überraschungen in das Gegenteil von Erholung umkehren lässt.